Manglik Sar Trek mit Besteigung – 6.050 m

Saison: Juni – September
Höhe: 6.050 m
Schwierigkeit: Alpin
Anzahl Tage: 20 Tage
Besonderheit: Keine Erlaubnis zur Besteigung oder Gebühren erforderlich
Der Manglik Sar liegt am Rande des Shimshal Tals, in der Region Gilgit-Baltistan, Pakistan. Er gehört zur Bergkette des Karakorum, unmittelbar südlich des Pamir-Gebirges, und hat eine Höhe von 6.050 m. Erstmalig wurde der Berg 1988 von dem berühmten pakistanischen Bergsteiger Nazir Sabir bestiegen. Er ist ein sog. nicht-technischer, schneebedeckter Peak, der an Ausrüstung lediglich Steigeisen und Eispickel für den letzten Teil des Aufstiegs verlangt. Seine Hänge sind mit 30-35 Grad relativ steil. Der Gipfel wird vom Basislager aus üblicher Weise innerhalb eines einzigen Tages bestiegen, wobei jeweils 1.500 m Höhenunterschied in beiden Richtungen zurückzulegen sind. Neben guter körperlicher Fitness sollte die Kenntnis einiger grundlegende Klettertechniken mitgebracht werden. Vom Gipfel aus haben Sie einen Blick auf den mächtigen K2. Zu sehen sind auch der Yashkun Garden (7.400 m), das Baraldu Tal, die Mustagh und Pamir Bergketten und der Kanjut Sar (7.760 m).
 
 

Fest geplante Termine für 2018:

- Mo. 18. Juni – Sa. 07. Juli

- Mo. 09. Juli – Sa. 28. Juli

- Mo. 30. Juli – Sa. 18. Aug.

- Mo. 27. Aug. – Sa. 15. Sep.

 

1. Tag: Islamabad

Ankunft in Islamabad und Transfer zum Hotel. Nachmittags Stadttour in Rawalpindi und Islamabad. Wir fahren zum Shakarparian Hill, wo wir zu Mittag essen und einen großartigen Blick über die Stadt genießen können. Wir empfehlen einen Besuch des Lok Virsa Institute of Folk and Traditional Heritage, ein eindrucksvolles ethnologisches Museum, das zahlreiche Artefakte aus dem Leben der Volksangehörigen in ihrer jeweiligen Gemeinschaft aus ganz Pakistan präsentiert. Islamabad, die neue, erst 37 Jahre alte, minutiös geplante Hauptstadt Pakistans, ist üppig grün und liegt am Fuß der Potohar Hills. Am Abend sind wir zurück im Hotel zum Abendessen und zur Übernachtung.

3. Tag: Islamabad – Besham

Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir in 6-7 Stunden nach Besham, 267 km. Unterwegs haben wir Gelegenheit, das Taxila Museum zu besuchen. Später werden wir in Abottabad eine Rast machen und zu Mittag essen. Nach der Ankunft in Besham fahren wir zum Hotel, wo wir auch zu Abend essen und übernachten.

3. Tag: Besham – Karimabad

Früh am Morgen nehmen wir unser Frühstück im Hotel und fahren dann über den Karakorum Highway bis nach Karimabad. Der Karakorum Highway gilt als das 8. Weltwunder. In Gemeinschaftsarbeit zwischen Pakistan und China wurde mit seiner Erbauung in den 1960er Jahren begonnen, seine Vollendung gelang schließlich 1976. Der KKH ist die einzige, motorisiert befahrbare Verbindungsstrecke zwischen China und Pakistan. Die heutige Tagesetappe ist etwa 385 km lang und wird 9-10 Stunden in Anspruch nehmen. Unterwegs halten wir in Chilas zum Mittagessen, bevor wir den Rest des imposanten Weges bis nach Karimabad fortsetzen, wo wir dann im Hotel zu Abend essen und übernachten.

4. Tag: Karimabad (2.500 m)

Früh am Morgen Fahrt nach Duiker, zum Sonnenaufgang genießen wir den Ausblick auf einige wunderschöne Berge oberhalb der Täler von Hunza und Nagar, etwa die Gipfel des Rakaposhi (7.788 m), Diran Peak (7.257 m), Golden Peak (7.027 m) und Ultar Peak (7,388). Wir frühstücken an der freien Luft im Eagles Nest Hotel, das seinen Namen (Adlerhorst), angesichts des überragenden Panoramablicks, verdient. Anschließend fahren wir hinunter nach Altit, dem 900 Jahre alten Fort, das steil über dem Hunza-Fluss gelegen ist. Von dort wandern wir zu Fuß zurück nach Karimabad, wo wir Gelegenheit haben, mit den Einheimischen und ihrer einzigartigen Kultur der Hunzukots in Kontakt zu treten. Wir essen in einem der Lokale von Karimabad zu Mittag und besuchen am Nachmittag das 700 Jahre alte, restaurierte Fort des Ortes. Abends sind wir zurück im Hotel zum Abendessen und Übernachten.

5. Tag: Karimabad – Shimshal (3.100 m)

Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir nach Shimshal, unweit der chinesischen Grenze. Es handelt sich um die abgelegenste Gegend des Hunzatales. Shimshal liegt etwa 53 km bzw. 3 Stunden per Jeep abseits vom Karakorum Highway und ist erst seit Oktober 2003 motorisiert zugänglich. Man erreicht den Ort nur durch eine enge Schlucht durch das Passu Gebiet und den Hunza-Fluss. Shimshal ist das größte Gebiet des Gojal-Distrikts und reicht im Westen bis zum Hunza-Fluss. Östlich dehnt es sich bis Baltistan aus und grenzt im Norden an den Khunjerab-Fluss. Wir essen im Camp zu Abend und übernachten erstmals in Zelten.

6. Tag: Shimshal – Furzin (3.360 m)

Früh am Morgen nehmen wir unser Frühstück im Camp. Wir beginnen unseren Trek nach Furzin. Unterwegs überqueren wir den Shimshal-Fluss zum Dorf Bandsar. Nach leichten 2 Stunden erreichen wir Pamirthung. Hier müssen wir den Pamirthung-Fluss über eine Hängebrücke queren, um nach Garsar zu gelangen, bei einer nahezu steilen Kletterei, wo uns, als Belohnung, ein spektakulärer Blick auf den Yazghill-Gletscher und Gipfel wie dem Whitehorn und Distagil Sar erwartet. In Garsar essen wir zu Mittag. Von dort führt der weitere Trek nach Furzin. Insgesamt werden wir heute 5-7 Stunden wandern. Abendessen und Übernachtung im Camp bzw. Zelt.

7. Tag: Furzin – Arbab Pariyan (3.925 m)

Wir frühstücken im Camp und machen uns dann auf den Weg nach Arbab Pariyan, insgesamt 7-8 Stunden. In der ersten Stunde haben wir einen steilen Anstieg zu bewältigen, gefolgt von einem Abstieg nach Woochfurzin, wo sich einige Hütten befinden. Von hier bewegen wir uns allmählich auf den harten Teil dieser Tagesetappe zu nach Pamirthung. Hier überqueren wir die Chichan-Brücke, benannt nach dem Spender, Herrn Chichan, der sie erbauen ließ. Nach dem Mittagessen gehen wir 2 weitere Stunden steil bergauf nach Parinsar. Hier sehen wir das Maidur-Tal, den Chashkin Peak (6.000 m) und unser Ziel, den Manglik Sar (6.050 m). Der Trek führt uns noch ein Stück weiter, bis wir Arbab Pariyan erreichen, wo wir im Camp zu Abend essen und im Zelt übernachten.

8. Tag: Arbab Pariyan – Shuijerab (4.350 m)

Nach dem Frühstück im Camp haben wir heute einen relativ einfachen Weg von etwa 5-6 Stunden vor uns. Shuijerab ist eine Sommersiedlung der Shimshal-Bewohner, wo sie in jedem Jahr für etwa 3-4 Monate ihre Herden von Rindern, Schafen, Ziegen und Yaks weiden lassen. Abendessen und Übernachtung im Camp bzw. Zelt.

9. Tag: Shuijerab – Shimshal Pass (4.745 m)

Der uns heute erwartende Trek von Shuijerab zum Shimshal Pass bis Gulchinwask wird steil und anstrengend. Dort erwarten uns üppig grüne Wiesen mit zwei wunderschönen Seen, genannt Lupwhooyee- und Zaklayee-See, ein Paradies für Abenteurer. Wir campen am von einem der beiden Seen.

10.-12. Tag: 3 Tage zur Akklimatisierung und Besteigung des Manglik Sar

Wir haben 3 volle Tage Zeit für die Besteigung des Manglik Sar. Die ersten beiden Tage werden wir nützen, um uns auszuruhen und zu akklimatisieren. Wir haben Gelegenheit, wunderschöne Spaziergänge in der Umgebung der beiden Seen zu unternehmen. Als Vorbereitung für die Besteigung des Manglik Sar werden wir uns mit unserer Ausrüstung vertraut machen und uns die grundlegenden Bergsteigertechniken ins Gedächtnis rufen. Wir werden für den Aufstieg kurz nach Mitternacht aufstehen und noch vor 2.30 Uhr aufbrechen. Bis zum Gipfel werden wir 9-10 Stunden benötigen. Für die optimistische Prognose ist zu berücksichtigen, dass der Manglik Star keine außergewöhnliche bergsteigerische Herausforderung darstellt oder tiefgehende Erfahrungen erfordert. Was Sie brauchen, ist sehr gute körperliche Fitness. Benötigt werden gutes Schuhwerk und Karabiner sowie Steigeisen für die Schuhe. Vom Gipfel aus haben Sie einen Blick auf den mächtigen K2.Oben werden wir den Yashkun Garden (7.400 m), das Baraldu Tal, die Mustagh und Pamir Bergketten und den Kanjut Sar (7.760 m) sehen. Der Rückweg zum Basislager ist vergleichsweise einfach und wird rasch gelingen. Abendessen und Übernachtung im Camp bzw. Zelt.

13. Tag: Shimshal Pass – Shuijerab (4.350 m)

Nach dem Frühstück im Camp trekken wir herab nach Shuijerab, ein einfacher Weg von 4-5 Stunden. Abendessen und Übernachtung im Camp bzw. Zelt.

14. Tag: Shuijerab – Arbab Pariyan (3.925 m)

Dieser Tag wird dem gestrigen sehr ähnlich werden: Nach dem Frühstück im Camp gehen wir in ca. 4-5 Stunden hinunter nach Arbab Pariyan. Abendessen und Übernachtung im Camp bzw. Zelt.

15. Tag: Arbab Pariyan – Furzin (3.360 m)

Ein nur mäßig anstrengender Tag, wie auch an den beiden Vortagen: Nach dem Frühstück im Camp trekken wir herab nach Furzin, in etwa 4-5 Stunden. Abendessen und Übernachtung im Camp bzw. Zelt.

16. Tag: Furzin – Shimshal (3.100 m)

Nach dem Frühstück haben wir heute ein letztes Mal leichte 4-5 Stunden Weg vor uns, bis wir schließlich den Endpunkt unseres Treks, Shimshal, erreichen. Am Nachmittag nützen wir die Zeit, uns das Shimshal Village genauer anzusehen, traditionelle Häuser zu besichtigen und um Einheimische zu treffen. Wir essen zu Abend im Camp und übernachten in unseren Zelten.

17. Tag: Shimshal – Gilgit

Nach unserem letzten Frühstück im Camp fahren wir per Jeep nach Gilgit. Unterwegs machen wir zum Mittagessen Halt am Rakaposhi View Point. Von hier haben wir einen wunderschönen Blick aus dem Hunzatal steil hinauf bis zum Gipfel dieses makellosen, nahezu 8.000er Peaks. Bis Gilgit sind es dann lediglich noch 1,5 Stunden. Transfer zum Hotel, wo wir zu Abend essen und übernachten.

18. Tag: Gilgit – Besham

Wir fahren recht früh los nach Besham, die Fahrt dauert 9-10 Stunden. Unterwegs machen wir Stops zum Fotografieren am 3-Gebirge-Punkt am Indus und bei den Felsgravuren nahe Chilas bzw. Shatiyal. Zum Mittagessen machen wir eine Rast in Dassu. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Besham.

19. Tag: Besham – Islamabad

Unsere letzte Fahrt führt uns von Besham nach Islamabad. Heute sind es „nur“ noch 6-7 Stunden, in denen wir uns unterwegs ausreichend Zeit für eine Mittagspause nehmen. Wir werden früh genug im Hotel ankommen, so dass uns, wenn wir Lust dazu verspüren, am späteren Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, um Geschenke oder Mitbringsel für zu Hause einzukaufen. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

20. Tag: Islamabad – Heimflug

Es bleibt nur noch der Transfer zum Flughafen von Islamabad und der Heimflug, hoffentlich mit großartigen Erinnerungen an ein Land voller spektakulärer Natur und Zuneigung für die gastfreundlichen Menschen von Nordpakistan. Ende der Reise.

Islamabad:
Regency Inn / Grand Regency Hotel

Besham:
PTDC Motel

Karimabad:
Hunza Embassy / Hunza View Hotel

Gilgit:
PTDC Motel / Riveria Hotel
Kosten für das 20 Tage Programm (in Euro / Person):

2-4 Personen:
1.720,00

5-9 Personen:
1.435,00

10-16 Personen:
1.145,00
 
Enthalten:
a) Unterbringung in Hotel in Doppelzimmern, incl. Frühstück
b) Alle Fahrservices von Ankunft bis zum Abflug Flughafen Islamabad
c) Frühstück, Mittag- und Abendessen auf dem Trek
d) 15 kg freies Gepäck während des Treks (darüber hinaus fallen zusätzliche Trägergebühren an)
e) Zelte zum Schlafen (meist je 2 Personen), Küche und fürs Zusammenkommen, Matratzen
f) Englisch sprechender Reiseführer
g) Eintrittsgebühren (Museen o.ä.)
 
Nicht enthalten:
a) Internationales Flugticket Deutschland – Islamabad und zurück
b) Mittag- und Abendessen bei Hotelaufenthalten
c) Persönliche Schlafsäcke, Kleidung und Kletterausrüstung
d) Persönliche Versicherungsgebühren und Notfallhilfe, wie Medizin, ärztliche Versorgung oder Helikopterrettung
c) Extras in Hotels wie Drinks, Wäsche, Telefongebühren usw.
e) Tipps für Reiseführer und Fahrer
d) Alles weitere, was nicht im Programm angegeben ist
 
Hunza Adventure Leaders ℅ · Pologround Road · Skardu Baltistan · englische Website: hunzaadventureleaders.co